Ablauf eines Übersetzungsauftrags

Fast jeder Neukunde fragt, wie denn ein Übersetzungsauftrag abläuft. Seien Sie beruhigt: Es ist keine Hexerei.

1. Sie senden uns den zu übersetzenden Text per E-Mail zu, nennen die gewünschte Sprachkombination und geben (eventuell) weitere Hinweise. Das sind z. B. Referenzdokumente (Unterlagen in der Ausgangs- und/oder Zielsprache) oder Vorgaben zur Terminologie.

2. Wir übermitteln Ihnen einen kostenlosen Kostenvoranschlag, benennen die Dauer und stellen eventuelle Rückfragen (z. B. zum gewünschten Stil – gerade bei Marketingmaterialien – oder ob ein Text ins britische oder ins amerikanische Englisch übersetzt werden soll). Dieser Kostenvoranschlag basiert in der Regel auf der Zeilen- oder Wortzahl (nicht auf der Seitenzahl) und auf eventuell notwendigen Vor- oder Nacharbeiten (Konvertierung, Layout usw. …).

3. Sie erteilen den Auftrag. Dazu reicht eine E-Mail.

4. Der Text wird übersetzt und durchläuft danach eine Korrektur durch eine weitere Person. In dieser Phase werden Rückfragen gestellt, falls Teile des Textes fehlerhaft oder unverständlich sind.

5. Sie erhalten den Text zurück, eventuell mit Anmerkungen und Hinweisen zum Text. Das ist keineswegs unprofessionell, sondern es trägt in vielen Fällen dazu bei, Probleme im Originaltext zu erkennen und/oder Fehler in Ihren Präsentationen und Unterlagen zu beseitigen.

6. Sie erhalten eine Rechnung.

Es kann nach Absprache natürlich Abweichungen von diesem Ablauf geben. So lässt sich ein weiterer Korrekturgang nach Abschluss Ihrer DTP-Arbeiten einbauen. Oder Sie lassen das Dokument (zusätzlich) unternehmensintern gegenlesen und senden die Korrekturfahne nochmals ein.